Warenkorb

TemTem – Early Access

Available Platforms
Genre

Adventure , MMO

Release Date

21. Januar 2020

Developer

Crema

Publisher

Humble Bundle

Deals

Es ist schon fast ein dreister Klon, den uns die Entwickler von “Crema” hier liefern. Denn ganz wie in dem bekannten Vorbild “Pokémon”, müssen wir auch hier, in guter alter metroidvania Manier, uns durch Spielfortschritt immer weiter von Insel zu Insel kämpfen und ganz nebenbei, kleine süße Monster sammeln, um mit diesen zu kämpfen. Warum Temtem aber nicht nur eine einfach Kopie ist und was das Spiel doch einzigartig macht, klären wir in diesem Review.

Der Multiplayer – Das was sich Pokémon Veteranen schon immer gewünscht haben!

Fangen wir einfach mal mit der größten Neuerung an. Dem Multiplayer! Ja richtig – das dürfte auch für viele Pokémon Fans, eins der haupt Kaufgründe sein. Denn nicht nur das reale Spieler überall auf der Insel herumlaufen, man kann eben auch mit diesen interagieren. Neben Funktionen wie Handel und einem Freundschaftskampf, kann man die komplette Story nun auch im Coop erleben. Zwar nicht mit einer großen Gruppe, aber eben zu zweit mit einem Freund. Aufgrund der Spielmechanik, das immer statt nur einem, zwei Temtem pro Seite im Kampf sind, funktioniert das erstaunlich gut.

In der Overworld kann jeder sich frei und selbständig bewegen und falls jemand einen Kampf auslöst, nehmen automatisch beide Spieler an diesem teil. Dabei steuert jeder Spieler sein eigenes Temtem. Falls einer von beiden seine bis zu drei verfügbaren Monster verloren haben sollte, kann man auch das Temtem, des Freundes in den Kampf schicken. Da man im Normalfall, wie auch beim großen Bruder bis zu sechs Tems dabei hat, ist das Spiel auch erst zu ende wenn alle diese Kampfunfähig sind.

Kleine Unterschiede im Gameplay, die große Auswirkungen haben.

Was sind denn nun die großen Unterschiede? Bis auf den Multiplayer hat Temtem noch andere Kleinigkeiten die es zu etwas besonderem machen. Natürlich wird jeder Veteran sofort feststellen, dass es grad am Anfang sehr viele Parallelen gibt. Man startet in seinem Zimmer, die Mutter begrüßt ein, der Professor erwartet uns und man darf sich einen von drei Starttemtem aussuchen, die in klassischer Schere-Stein-Papier Art gegenseitige Schwächen zeigen. Hier zeigen sich auch teils die neuen Elemente. Denn statt Natur, Feuer und Wasser, haben wir hier Kristall, Kampf und Mental. Auch soll es später um die 160 Monster zu fangen geben, was stark an die erste Generation von Pokémon erinnert.

 

 

Doch auch wenn zu Anfang alles etwas geklaut scheint, so kann Temtem mit ein paar Kleinigkeiten überzeugen. Zum einen wäre da das clevere Kampfsystem zu nennen, bei dem man eine von vier Attacken, nicht eine gewisse Anzahl oft einsetzen kann, sondern die Monster haben eine gewisse Ausdauer und jeder Angriff kostet etwas. Ist die Ausdauer verbraucht, nimmt das Temtem Schaden oder muss sich ganz ausruhen und somit eine Runde aussetzen. Das bringt eben auch eine gewissen Taktik ins Spiel, denn wer immer nur draufhaut und die stärksten Attacken wählt, kann seine Gegner sich auch schnell besiegen, fügt sich aber eben auch selber Schaden zu und kann im schlimmsten Fall dadurch sogar KO gehen und somit den Kampf verlieren.

Auch neu ist das sich die Temtem nicht mehr auf einer bestimmten Stufen entwickeln. Also das Monster X immer auf Stufe 30 zu Monster Y wird. Hier ist es eben anders gelöst und bringt auch einen sehr interessanten Aspekt mit ins Spiel. Bei Temtem müssen die Monster einen bestimmte Anzahl an Leveln sammeln. Also zum Beispiel muss Monster X dann 25 Level sammeln, ab dem Wert den es grade hat. So kann sich eine Kreatur die mit Level 5 gefangen wurde schon mit Level 30 entwickeln, während eine andere die mit 15 gefangen wurde, das gleiche erst mit Level 40 schafft. Das hat zur Folge das bei der derzeitigen Levelgrenze von 48 mache Temtems sich gar nicht entwickeln lassen, da ihr Grundlevel zu hoch ist und die nötige Anzahl die Levelgrenze überschreiten würde.

Die temtem Zucht – ein neuer Aspekt der viele Möglichkeiten bietet!

Der neue Aspekt im Spiel ist also das züchten. Wenn man ein männliches und natürlich ein weibliches Temtem des gleichen Elements beim Züchter abgibt, (es muss hier bei nicht die gleiche Art sein, denn das Baby wird immer die Art des Weibchens), so bekommt man ein Ei mit dem Temtem, der Grundstufe auf Level 1. Von hier an kann man dann auch alle entwickeln, denn keine Evolution benötigt derzeit über 48 Trainingslevel.

 

 

Ansonsten bleibt viel beim Alten und Temtem macht auch kein Geheimnis um seine Ähnlichkeit zum großen Bruder. So finden sich an vielen Stellen Anspielungen und auch Eastereggs. Da sei zum Beispiel der LKW genannt. Diesen konnte man laut Pokémon Mythos, mittels Glitsch verschieben, um an das legendäre Pokémon “Mew” zu kommen. Natürlich war das nur eine Schulhofgeschichte. Trotzdem findet man eben auch diesen LKW in Temtem wieder. Oder auch die beiden Schurken, Jessy und James. Obwohl Temtem auch seine eigene Version einbringt.

 

 

 

Ein paar echt nette Easter Eggs!

Grafisch erinnert temtem, mit seiner bunten Comicgrafik wohl am meisten an Spiele wie “Portal Knights”. Alles ist sehr bunt, weich und verspielt gestaltet. Selbst die Orte, wie der Vulkan oder auch die Säureseen der Unterwelt, wirken bunt und eigentlich so gar nicht bedrohlich. Auf jeden Fall passt es zum Spiel, denn auch die Monster sind keine echten bösen Kreaturen, sondern eher kleine nette Plüschtiere, die teils schon mit ihrem Gesichtsausdruck verraten, das sie glücklich sind.

Kommen wir nun noch zum Sound. Auch hier hat sich Temtem wirklich viel Mühe gegeben. Klar ist dieser auch eher fröhlich gehalten und fügt sich sehr gut ins Spiel ein aber er unterstützt es eben auch. In Städten ist die Musik meist Heroisch und im Kampf auch mal etwas hitzig. Allgemein wurde viel mit Trompeten und Violinen gearbeitet. Das ist nicht so aufwendig wie es sein könnte, passt aber trotzdem zum Stil. Die Musik ist auf jeden Fall hochwertig und stört auch beim dauerhaften Kämpfen nicht, da sie zwar immer präsent ist, sich aber eher im Hintergrund hält.

 

 

FAZIT

Ich kann Temtem auf jeden Fall klar empfehlen! Denn auch wenn es durch seinen Alpha Status noch hier und da einige Schwächen zeigt, so ist es nicht nur für Nostalgiker etwas, sondern auch für neue Spieler in diesem Genre. Auch wenn es sich stark an seinem großen Bruder “Pokémon” orientiert, bringt es mit vielen kleinen Verbesserungen einen frischen Wind ins Spiel. Außerdem ist Temtem das Pokémon, dass sich viele Spieler schon immer gewünscht haben. Nicht nur das es für den PC verfügbar ist, es besteht auch die Möglichkeit es mit einem Freund zusammen zu spielen, was den Spielspaß um ein vielfaches erhöht. Gemeinsam kämpfen, leveln und Monster fangen, macht Temtem zu einen besonderen Spiel. Weitere Bilder zu Temtem, findet ihr in unserer Galerie.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Grenzenloser Fahrspaß mit dem Spritztour-Update

Epic Games gibt bekannt, dass mit dem neuen Spritztour-Update ab sofort die ersten fahrbaren Autos in Fortnite verfügbar sind. Spieler…

VALORANT: Akt 2 startet morgen und bringt neuen Battlepass sowie Skin-Set mit sich

Riot Games verkündet, dass der zweite Akt von VALORANT mit einem neuen Battlepass und das neue Skin-Set „Glitchpop“ am 4.…

Project CARS 3 ist ab sofort vorbestellbar

BANDAI NAMCO Entertainment gibt bekannt, dass ab heute die Standard Edition und Deluxe Edition von Project CARS 3 für PlayStation…

Magic: Legends enthüllt die strahlende Weihepriester Klasse

Perfect World Entertainment und Cryptic Studios geben bekannt, dass der Weihepriester unter den fünf Planeswalker-Klassen ist, die zu Beginn von…

Rocket Arena Saison 1 ist jetzt live

EA und Final Strike Games veröffentlichen Saison 1 von Rocket Arena. Hier gibt es neue kostenlose Inhalte und Updates für…

8.3

Great

Pros

  • Tolle Atmosphäre
  • Hübsche Grafik
  • Alter Erinnerungen

Cons

  • Noch Early Access
  • Etwas zu leicht
  • Zurzeit noch wenig Inhalt