Warenkorb

HARDWARE REVIEW Inter-Tech “X-908 Infini2”

Inter-Tech - X-908 Infini2

 

Heute soll es um das “X-908 Infini2” ATX Gehäuse aus dem Hause “Inter-Tech” gehen. Nicht nur, dass es zurzeit wirklich beliebt ist, nein es ist auch für RGB-Enthusiasten interessant, denn es ballert euch die Farben nur so um die Ohren. Ob das Case mehr auf dem “Kasten” hat, als nur gut auszusehen und was ein Blumentopf mit dem Tower zu tun hat, lest ihr in dieser Review. Viel Spaß!

 

 

Out of the Box

Das ist mal ein riesen Paket. Das Gehäuse kommt in einer großen Box an, die immerhin knapp 15 Kilo auf die Waage bringt. Innen ist aber auch alles sicher verpackt. Zum einen schützt eine Folie das Case, zum anderen sind natürlich auch beide Seiten durch große Styroporpolster gesichert, sodass hier nichts passieren kann und der neue Tower sicher bei euch ankommt. Der Karton macht einen normalen Eindruck, informiert aber schon über die wichtigsten Features. 

 Direkt nach dem Auspacken fällt auf, dass dieses Gehäuse viele große Flächen bietet. Da wäre zum Einen das Frontpanel mit dem namengebenen Infinity Spiegel. Dann das obere Lüftergitter, sowie die schlichte rechte Seite aus einer schwarzen Stahlseitenwand. Der Hingucker (zumindest im ausgeschaltetem Zustand) ist die große Glasseite. Durch diese hat man immer freie Sicht auf die verbauten Komponenten. Hier wurde auch echtes “Tempered Glass” verwendet und kein günstiger Ersatz aus z.B. Plexiglas. Zudem lässt sich schon sehen, dass man hier mehr als genug Platz hat, um seine Hardware zu präsentieren. Wo man früher Käfige für Laufwerke hatte oder zig Festplatten einbauen konnte ist hier jetzt viel Luft. Das macht das Zusammenbauen des Rechners dann auch sehr angenehm. 

Sind alle Seitenteile entfernt, können wir ins Innere schauen. Hier sehen wir ein sehr aufgeräumtes Gehäuse. Viele Löcher und viele Gitter. Natürlich hat da alles seinen Sinn. Die Kabelstränge für alle wichtigen Mainboard-Funktionen liegen bereit und versorgen den Tower mit USB, sowie allen anderen wichtigen Eingängen. Es fällt auf, dass drei Argus Lüfter verbaut sind, es aber noch Platz für weitere gibt. Das liegt daran, dass dieses Case auch für Wasserkühlungen mit großen Radiatoren geeignet ist. So kann man auf der Oberseite noch einen weiteren Lüfter befestigen. Genauso wie drei weitere auf der Innenseite es Infinity Panels. Da aber, wie auf dem oberen Bild zu sehen, der RGB Controller nur fünf RGB Lüfter gleichzeitig synchronisieren kann, empfiehlt es sich nur ein oder zwei weitere Lüfter einzubauen. Außerdem kann man sehen, dass der Controller am unteren Ende per SATA Stromkabel befeuert werden muss. Hierbei ist darauf zu achten, den Stecker mit der Sperrseite nach rechts zu setzen, da ein Verdrehen möglich ist. Hier wäre es schön den Anschluss nicht direkt auf die Platine zu klemmen, sondern eine Mutterschnittstelle zu setzen, um dieses zu verhindern. Leider kann man die baugleichen Argus Lüfter nicht bei Inter-Tech bestellen. Ihr müsst auf andere Modelle ausweichen, wenn ihr mehr als die drei vollkommen ausreichenden Lüfter einbauen wollt. In unserem Fall waren das die optisch sehr ähnlichen ARGUS VALO 1201 RGB. (Diese sind NICHT im Lieferumfang enthalten)

Kommen wir zu weiteren Features vom Infini2. Oben auf dem Gehäuse befindet sich der Staubfilter. Entfernt man diesen hat man freie Sicht auf die darunterliegenden Lüfter, die die warme Luft nach oben aus dem Innenraum pusten. Der Filter soll demnach eher verhindern das von oben etwas ins Innere gelangt. Zudem lässt dieser sich leicht entfernen, da er nur mit zwei magnetischen Druckpunkten angebracht ist, die sich einfach mit der Hand drücken lassen. Hier braucht ihr also keinen Schraubendreher, wenn ihr nur mal einen Blick auf die Lüfter werfen wollt. Bleiben wir noch etwas auf der Oberseite des Towers. An der rechten Seite befindet sich ein kleiner unscheinbarer Knopf, welcher die RGB Modi steuert. Bis zu 19 verschiedene voreingestellte Farbschemata könnt ihr so wählen. Je nach Anschluss des Controllers könnt ihr das aber auch über die Software der Hardware lösen, denn das Infini2 unterstützt z.B. die Farbsteuerung AURA von MSI oder auch RGB Fusion von GIGABYTE.

 

Viel Platz bietet das Case auch für Festplatten. Bis zu sechs Datenspeicher könnt ihr verbauen, wobei bis zu drei 3,5 Zoll HDD´s und sechs 2,5 Zoll SSD´s Platz finden. Auf dem Bild “Front Panel” kann man gut die Innenraumschiene erkennen, die zwei Platten aufnehmen kann. Auf der rechten Kabelmanagement Seite, lassen sich ebenfalls noch weitere einbauen, wie auf dem Bild zu sehen ist. Unter der RGB-Stripe im Netzteilschacht befinden sich dann nochmals zwei Käfige für große 3,5″ Festplatten. Diese bestehen aus flexiblen Kunststoff und lassen sich bequem einschieben. Ebenfalls an der Unterseite befindet sich noch ein Staubfilter für das Netzteil, der sich ebenfalls einfach herausziehen lässt, um ihn ggf. zu reinigen.

Schön ist auch, dass hier nicht an Zubehör gespart wurde. Wie bereits erwähnt, sind im Lieferumfang Kabel zum Einbau von älteren Mainboards beigelegt. Natürlich sind aber auch alle nötigen Abstandshalter, sowie Schrauben dabei, um alles sicher zu befestigen. Doch nun möchte ich euch noch wissen lassen, was es mit dem Blumentopf auf sich hat. Sicherlich ist es heute wünschenswert, aber auch teilweise nötig, eine Halterung für die immer schwerer werdenden Grafikkarten einzubauen. In unserem Testsystem ist das eine Aorus RTX 2070 Super. Diese wiegt gut 1,64 Kilogramm und hängt im Normalfall nur an dem PCIe Port, sowie den beiden Befestigungsschrauben. Beim Infini2 wurde mitgedacht und eine einfach anzubringende Halterung mitgeliefert, um auch schwere und lange Grafikkarten (bis zu 42cm) halten zu können. In unserem alten Gehäuse hat eben diese Aufgabe ein kleiner Blumentopf übernehmen müssen, um ein Abknicken zu verhindern. Kleiner Nachteil – Wir mussten bei unserem Test den Halter etwas verschieben und nicht ganz nach Anleitung einbauen, da er sonst zum Einen das Aorus Logo der Grafikkarte verdeckt hätte, zum Anderen war die Schiene auch etwas lang. Wir mussten diese etwas kürzen, damit sie nicht gegen den CPU Kühler kommt. Das ist aber natürlich hardwareabhängig. Wer die Maße kennt und andere/kleine Teile verbaut wird dieses Problem nicht umbedingt bekommen.

FAZIT

 

Das X-908 Infini2 ATX Gehäuse kann auf jeden Fall überzeugen. Sowohl die Verarbeitung als auch die Optik stimmen hier! Es bietet sehr viel Platz und ist somit auch für Modder sehr gut geeignet, um selbst sperrige Hardware, wie Radiatoren oder große Grafikkarten – bei Erhaltung des optimalen Showeffektes – sicher unterzubringen. Hier wurde wirklich mitgedacht. Die Anleitung ist in deutscher Sprache und für fast jede Eventualität ist das passende Kabel schon mit dabei. Die kleinen Minuspunkte, wie etwa das fehlende Gehäuse für den RGB Controller und das Kabelmanagement auf der rechten Seite stellen nicht wirklich ein Problem da, wären aber sicherlich noch ein Schritt in die richtige Richtung. Ansonsten haben wir hier echtes Glas und nette Zusatzfeatures, wie den Grafikkartenhalter. Es ist auf jeden Fall eins der Top-Gehäuse und mit 4,5 von 5 Sternen jedem zu empfehlen, der seinen Rechner optisch aufwerten möchte.

4.5/5